Schlagwort-Archive: Macbook Pro

Start von macOS im gesicherten Modus –
auch per Terminal

Gesicherten Modus per Tastatur aufrufen

Der „einfache Weg“, den auch Apple auf der entsprechenden Support-Webseite empfiehlt:

Für iMac / Mac mini / MacBook Pro / MacBook Air mit Intel-Prozessor:

  1. Mac einschalten, oder neu starten – dann sofort die Umschalttaste (Shift-Taste) gedrückt halten, während der Mac neu startet.
  2. Die Taste erst wieder loslassen, wenn das Anmeldefenster angezeigt wird.
  3. Dann mit dem gewünschten Benutzer anmelden.

Nach der Anmeldung wird in der oberen rechten Ecke des Finders in roter Schrift der Hinweis „Sicherer Systemstart“ angezeigt.

Für iMac / Mac mini / MacBook Pro / MacBook Air mit Apple-Chip (Apple-Silicon-Prozessor):

  1. Den Mac ausschalten.
  2. Den Mac wieder einschalten und dabei den Ein-/Ausschalter gedrückt halten, so lange bis das Fenster mit den Startoptionen erscheint.
  3. Hier dann das Startvolume auswählen und die Umschaltaste gedrückt halten. Dabei gleichzeitig auf „Im abgesicherten Modus fortfahren“ klicken.
  4. Dann an Mac mit dem gewünschten Benutzer anmelden.

Gesicherten Modus im Terminal vorbereiten

Es ist auch möglich, den „gesicherten Modus“ (engl. Safe-Mode) per Terminal-Befehl aufzurufen / bzw. dies dort vorzubereiten. Der Mac bleibt dann so lange im entsprechenden Modus, bis dies wieder durch einen anderen Befehl aufgehoben wird. Dies ist z.B. praktisch, falls an den Mac keine Tastatur angeschlossen ist (oder man die Umschalttaste auf Tastatur während des Reboot nicht drücken kann oder will).

Ich habe leidere mehrere Quellen im Netz gefunden, die das Deaktivieren mit dem falschen Befehl beschrieben haben.

Gesicherten Modus über das Terminal aktivieren
Der gesicherte Modus bleibt mit dem folgenden Befehl so lange bestehen, bis dieser über das Terminal wieder deaktiviert wird.

sudo nvram boot-args="-x"

Gesicherten Modus mit Verbose-Mode über das Terminal aktivieren
Der Schalter „-v“ aktiviert zusätzlich zum gesicherten Modus auch noch den Verbose-Mode – so kann man mitverfolgen, was macOS während des Starts protokolliert. Für den Start im Verbose-Mode würde man beim Booten die Befehlstaste (⌘) und V gedrückt halten. 

sudo nvram boot-args="-x -v"

Gesicherten Modus über das Terminal deaktivieren
Der folgende Terminal-Befehl deaktiviert den gesicherten Modus wieder, sowie auch den Verbose-Mode.

sudo nvram boot-args=""

Hintergrundwissen

Im Gesicherten Modus (engl. Safe-Mode) wird der Mac beim Start bestimmte Software nicht laden.
Dazu gehören z.B.

  • die Anmeldeobjekte des Benutzers
  • von macOS nicht benötigte Systemerweiterungen
  • Schriftarten, die nicht von macOS installiert wurden.

Er wird darüber hinaus auch eine grundlegende Überprüfung des Startvolumes durchgeführt (dies entspricht in etwa der Funktion „Erste Hilfe“ im Festplattendienstprogramm).
Des Weiteren werden einige Systemcaches, Schriftarten-Caches und Kernel-Cache gelöscht. Diese werden bei Bedarf automatisch neu erstellt werden.

Viel Erfolg beim Umsetzen!

Mein brandneues MacBook Pro ist heute gekommen … Freude, Freude, Freude …

Heute kam das neue MacBook Pro. Es ist einfach der Hammer!! So schnell, so hübsch und einfach genial.

Die Geschwindigkeit beeindruckt mich wirklich. Ob es nun das Booten ist, oder der Start einer Anwendung. Und das Retina-Display erst, man erkennt mit dem bloßen Auge wirklich keine Pixel mehr. So sehen erstklassige Computer-Displays im Jahr 2013 / 2014 aus.

Der nächste Hammer ist die Airplay-Funktion. Es hat, vom Auspacken und Anschließen des MacBooks an die Steckdose, bis zum Betrachten eines Fullscreen-Youtube-Video (gestreamt per WLAN übers AppleTV auf dem Flachbildfernseher) keine viertel Stunde gedauert.

So viel zum puren Vergnügen. Jetzt kommt die Arbeit. Installation der benötigen Software und Anpassung an den vorhanden Workflow. Aber mal so ne Runde Colin McRae zwischendurch ist schon drin.

Mein brandneues Macbook Pro kommt bald … Freude, Freude, Freude …

Der aktuelle Stand:  Wenn ich an meinen Windows-Laptop (Baujahr 2008) denke … Oh weh, bis der Rechner mal in die Gänge kommt … und der Lüfter röhrt dass man in noch in 5 Metern Entfernung deutlich hört. Ich mag ihn nicht mehr, daran konnte auch Windows 8.1 wenig ändern. Und der iMac (Early 2006) mit CoreDuo, der musste auch mal ausgetauscht werden.  So langsam rechnete ich auch mal mit einem Ausfall. Eine Laufzeit von 7 Jahren, da hat er sich sein Altenteil bei einem Wenignutzer verdient.

Was nun kommt: Es gab ja einiges an Auswahl, das kann man schon etwas dran knobeln. Nach vielen Überlegungen und langem Hin und Her habe ich mich entschieden. Ich bin bald stolzer Besitzer eines MacBook Pro. Es sollte schon was portables sein, das war schon von Anfang an klar. Und genügend RAM und Rechenpower sollten schon auch da sein. Bildbearbeitung, Virtualisierung, evtl. mal ein Videoschnitt, 25 geöffnete Browsertabs … das alles will bewältigt werden. Außerdem soll sich die Investition auch lohnen, ich will mir nicht in drei Jahren wieder was Neues anschaffen, oder mich ärgern, dass es an allen Ecken klemmt. Darum war dann schon klar, dass ich in 16GB RAM und einen Core-i7-Prozessor investieren will. Darum liebäugelte ich einige Zeit mit dem Retina-Spitzenmodell mit 15″-Bildschirm und Quad-Core-i7. Doch der ist mir zu groß und zu schwer. Darum verzichte ich jetzt auf die dezidierte Nvidia-Grafik und die bessere Variante der Intel-Iris-Grafikeinheit. Ich habe mich für einen Macbook Pro mit 13,3″-Retina-Display und Dual-Core i7 entschieden. Die Frage nach der Größe der SSD habe ich mit 512GB beantwortet. Das hat zwar den Preis noch mal ordentlich in die Höhe getrieben, aber ich möchte nicht in absehbarer Zeit wieder wegen praller iTunes- und iPhoto-Library an eine Erweiterung denken müssen. Sondern ich möchte Spaß an der Geschwindigkeit der SSD haben, und keine Daten von einer externe Festplatte oder über das Netzwerk beziehen.

Die Modelle vom Herbst 2013 bringen auch alle OS X 10.9 Mavericks von Haus aus mit. Und das iLife- und iWork-Paket. Man kann also auch ohne große Installationsorgien sofort loslegen und dann in Ruhe installieren was man zum Arbeiten braucht.

In den nächsten Tagen kommt es, das gute Stück, und ich bin schon sehr, sehr gespannt darauf.